Tanztheater Neger

THEATER NEGERHALLE

Von 1984 bis 1989 existierte in München eine zur Legende gewordene Halle – das THEATER NEGERHALLE.

Im THEATER N…HALLE brannte jeden Samstag die Luft.

Aus Respekt der allgemeinen veränderten Sprachwahrnehmung gegenüber und um Missverständnissen vorzubeugen, nachfolgend N..HALLE genannt.

Das THEATER N…HALLE war der Treffpunkt Münchens alternativer Kultur und Unterhaltung. Unkonventionelles, Underground war plötzlich möglich in München.

Jeden Samstag Abend traf sich Münchens Jugend in der alten Reichswehrhalle aus dem 1. Weltkrieg zur PERFORMANCE-NACHT. Die Halle veränderte durch sein Performance-Programm und die Theaterprojekte ständig ihr Aussehen. Theatermacher konnten zu ihrem Gastspiel noch eine bezahlte Veranstaltung addieren und so ihre Produktion etwas mehr materiell zu sichern.


Der Name entstand im Volksmund und war schlicht die Verbindung des Namens einer Tanztheatergruppe namens TANZTHEATER NEGER und einem noch namenlosen Veranstaltungsort in der Dachauerstraße 128. Heute steht dort das Goetheinstitut, Deutschland.

Das THEATER N…HALLE war eine der ersten großen Hallenkomplexe in Deutschland welche für Kunst, Theater und große Partys genutzt wurde. Dieses brachte Voges den Titel „Begründer der deutschen Hallenkultur“ ein. Neben der Alabamahalle in München und anderen Initiativen in Deutschland und Europa war Voges einer der Vorreiter dieser sich in den folgenden Jahren etablierenden Kultur: heraus aus dem konventionellen Kulturbetrieb und rein in die oft leerstehenden Industriehallen um zu spielen und zu feiern.

Das Team des Hauses bildeten: Jan Klophaus, George Bourone, Patrique Bourone, Susanne Perk Kuhlmann, Claudia, Alexander Wolfrum, Beate Neumann, Marcus Schütz, Bernhard Degkwitz, Gyani W. Quast, Karen Cop, Jasmin, Wolfgang Kreuzer, Andreas Toelke, Jochen Hasdenteufel, u.v.a.

Mitglieder des TANZTHEATER NEGER waren: Claudia Weiss, Jutta Keller, Christoph Simons, Renata Soskey, Daniel Blauenstein, Chester J. Roberts, Hannes Steinbrückner, Erik T. Schlaeger, Martina Wörle,

TELE5 Produktion zum Thema „Subkultur“ in München 1889. „Abriss der N..halle“
Bericht über die Kulturarbeit im Theater N…halle mit Ausschnitten von Tanztheater Produktionen von Bonger Voges, Podiumsdiskussion mit den Kulturvertretern der Stadt u.a. Kulturreferent Manfred Hummel. Interviews Oliver Sittl. 

SAT1 Interview zur künstlerischen Arbeit von Bonger Voges und des Theaters Negerhalle  vom 25.08.1988
Mit Ausschnitten aus den Produktionen MÄNNERTÄNZE, LITTLE PLEASANT ALICE und MÖRDER   

(Text und Bildmaterial wird fortgesetzt. Falls du Geschichten und Fotos beisteuern kannst, gib bitte Bescheid!)