Deutscher Neger (german negro)

DEUTSCHER NEGER ist die erste öffentlich aufgeführte Tantheaterproduktion von Bonger Voges. Sie beschreibt einen Zyklus von 3 Tanzstücken welche die weitere Arbeit von Voges deutlich beeinflusst haben. „Für mich gelten diese Stücke dennoch als Lehrstücke auf dem Wege zum Choreographen“.

„Deutscher Neger” steht für den Underdog – Außenseiter, für die kreativen, sinnlichen, lebensfreudigen Impulse der Nicht-Privilegierten.

Von dem Titel dieser ersten Aufführungen leitete sich später der Name für Voges‘ Künstler- und Tänzergruppe „Tanztheater Neger” her. 1990 wurde der inzwischen als gemeinnützig anerkannte Künstlerverein in „Kunstwelt e.V. München” umbenannt.

Ein Schild „Tanztheater Neger” vor einer alten Reichswehrhalle in der Dachauerstraße 128 in München brachte den Volksmund darauf diesen Ort „NEGERHALLE” zu nennen. Der Name hat schlicht die einizige Bedeutung von Spaß und Underground in München, eine Legende war geboren.


D.E.U.T.S.C.H.E.R. N.E.G.E.R.
dance music painting

DEUTSCHER NEGER ist ein über ein Jahr ständiger Arbeit entstandenes Tanztheater in drei Teilen.

Im Programm stand: Es ist eine Reise „vorwärts” zu den Urformen von Macht und Stärke. Nicht ein zurück zu Afrika, sondern ein neu entdecken von Ur-Kräften. DEUTSCHER NEGER arbeitet mit abstrakten Bewegungsabläufen und Improvisationen, mit lebender Farbe und lebender Musik. Bewegung, Farbe und Rhythmus verschmelzen zu starken symbolträchtigen Bildern.

DEUTSCHER NEGER fasste die drei ersten Stücke von Voges als erstes abendfüllendes Ballett zusammen und erzählt von Menschwerdung.

Part 1

How do I form a human being.
How do I get it up and running - literally?
How have I been formed.
The representation of an abstract adult world.
The colors are kept in black and white.

Der erste Teil äußert somit das Da-Sein, während es im zweiten Teil weiterführend um die Behauptung der eigenen Stellung, unter Beibehaltung des Individualcharakters geht. Ein Kräftemessen – zwei Frauen, beide in gelb, eine scheinbare Einheit bildend. Ihre Stellung, Rücken an Rücken, die Arme verhakt, ist jedoch zwiespältig. Denn eine Bewegung löst eine Gegenbewegung des anderen aus. Ein gleichzeitiges mit -und gegeneinander. Ein Kräftemessen mit und gegen andere. Eine rote symbolische Grenze liegt diagonal zwischen diesem Geschehen und einer Person, die erst die Grenze abschreitet, und auf der anderen Seite der diagonal geteilten Bühne stehen bleibt. Die eigenen Grenzen abstecken im weiteren Sinn. Denn nun tritt die Farbe wieder in den Blickpunkt. Erst zaghaft auf den Körper angewandt – rot braun gelb – dann immer selbstbewusster. Ein darauf folgendes hin und her zwischen auftragen der Farbe und wieder abkratzen erfolgt parallel zu den Bewegungen der Kräftemessenden.

Der dritte Teil – Ein orgiastisches Ritual

Individual movements occur after a previous concentration on each other. And - the dissolution takes place by the coming together of the persons to a circle. The symbol of unity as the end.

Movements and symbolism are caught by the painter Stephan Rustige, who creates a constantly changing image in the background by picking up and giving impulses in a fantastic way. The power and strength expresses itself on paper.
One may be reminded of primeval cave paintings in form and color, but rather the primeval force is transformed into today's abstract painting.
The modern deadly sin
Representation of a modern world.
Characterized by synthesizer sounds and modern objects. For example, a dentist's chair or a shopping cart. Many a fashion-conscious New Waver would like to put such a chair in his apartment. Man moves in this environment, limited by rubber bands stretched across the stage. An impressive scene is provided by the appearance of a person dancing with rubber bands between his joints. This scene is beautifully set to sounds of snapping rubber bands from the synthesizer.
Clinging to sounds that hold the whole piece together, the acrobatic skills of the performers are on display.

But the venture - character of this piece should not be enough.
Dance - Theater - Performance
It is spared to say who is now representative of which term, since the colorful mixture probably prevailed. "Agnes Marghescu

"Deutscher Neger" works with abstract movement sequences and improvisations, with live painting and live music.
Painting: Stefan Rustige, worked among others with the music groups Embryo and Checkpoint Charly
Music: Irene Rindje and Wolfgang Meiler from CoolTour
Production/Choreography: Bonger Voges

Bonger Voges, trained in N.Y., Hanover, Rotterdam and Munich, was a soloist with the Tanzprojekt München from 1979 to 1983. In May 1981 he had his choreographic debut in the TPM rehearsal stage, Munich.